Erlebe das Abenteuer Pfadfinden!

Pfadfinder*in sein, bedeutet:

in der Gruppe zu leben, gemeinsam Erfahrungen zu machen, gemeinsam etwas zu erleben. Gruppe bedeutet dabei nicht: Alle sind gleich. Jede*r bringt sich nach seinen*ihren Fähigkeiten und seinen*ihren Möglichkeiten ein. Aber wie verschieden Pfadfinder*innen auch sein mögen: In der Gruppe fühlen sie sich einander verbunden.

Pfadfinder*in zu sein ist ein Angebot für jedes Alter. Um den unterschiedlichen Anforderungen pädagogisch in Methoden, Formen und Inhalten entsprechen zu können, arbeitet der BdP in den drei Altersstufen Wölflinge, Pfadfinder*innen, Ranger und Rover.

Auf in die große weite Welt!

Auf die Fahrten und Lager freuen sich Pfadfinder*innen das ganze Jahr über und schwelgen in Erinnerungen an vergangene Fahrten. Weg von zuhause, ohne die Annehmlichkeiten des Alltags, beschränken sie sich auf die Dinge, die in ihre Rucksäcke passen.

Pfadfinden ist untrennbar mit der Natur verbunden. Von Anfang an war das Leben in und mit der Natur für uns ein Weg, um das Wesentliche zu entdecken.

Hordentopf? Kohte? Jamboree? Pfadfinder*innen haben eine eigene Sprache.

Alle machen mit!

Die örtliche Gruppe heißt Stamm und ist nach Altersstufen gegliedert. Ohne die ehrenamtlichen Leiter*innen läuft dabei nichts: Sie organisieren nicht nur die wöchentlichen Gruppentreffen, sondern führen auch mit großem Engagement Fahrten und Lager durch - in der eigenen Region, in Deutschland oder im Ausland.

Die Mitglieder jeder Altersgruppe sind an fast allen Entscheidungen beteiligt. Ob es um die eigenen Aktivitäten oder die Wahl der Stammesführung geht: Jede Meinung, jede Stimme zählt.